Historischer Stadtspaziergang auf den Spuren der NS-Zeit in Wuppertal

Viele Orte und Gebäude in der Elberfelder Innenstadt waren in der NS-Zeit und in den Jahren der Weimarer Republik Schauplätze von politisch bedeutenden Ereignissen. So diente z.B. das Evangelische Vereinshaus an der Kasinostraße in den 1920er Jahren als wichtigster Versammlungsort der völkisch-nationalen Bewegung. Ihre wichtigsten Führer, u.a. Hitler und Goebbels traten dort als Redner auf. Von 1922 bis 1939 befand sich im oberen Teil des Gebäudes das Polizeipräsidium, von dem aus nach dem Machtantritt der Nationalsozialisten der Kampf gegen NS-Gegner organisiert wurde.

Weitere Stationen des Rundgangs sind das frühere Gestapogefängnis, die Stadtbibliothek, die ehemalige „Rasseberatungsstelle“ des städtischen Gesundheitsamtes und das einstige prächtige Warenhaus der Leonhard Tietz AG, das schon 1933 "arisiert"  und in "Westdeutsche Kaufhof AG" umbenannt worden war. 

Leitung: Michael Okroy, M.A.

Teilnahmegebühr: 5,00 €