Ruth Berger in Dänemark gestorben

Margot Andreasen und Ruth Berger in Kastrup, 2008 (Fotografie: Ulrike Schrader)

Am 6. Mai ist Ruth Berger in Kastrup, Dänemark, in einem Pflegeheim gestorben, wie uns ihre Nichte Ulla Andreasen jetzt mitteilte. Am 15. Juni 2020 wäre sie 96 Jahre alt geworden. Ruth Berger und ihre Schwester Margot wuchsen in der Erholungstraße 15 auf, wo ihre Eltern Alex und Henriette ein Bettengeschäft führten. Überlebt haben die beiden Mädchen die NS-Verfolgung, weil sie mit einem „Kindertransport“ nach England gerettet werden konnten. Bis ins hohe Alter traf sich Ruth Berger in Wuppertal mit ihren ehemaligen Mitschülerinnen der St. Anna-Schule, die sie als eins von drei jüdischen Kindern bis Ostern 1938 besuchen durfte. Bei diesen Klassentreffen pflegte sie auch regelmäßige Kontakte zur Begegnungsstätte Alte Synagoge.

Viele Objekte und Dokumente aus dem Besitz der Familie Berger sind heute in der Dauerausstellung zu sehen. Wir werden Ruth Berger in ehrendem Andenken bewahren!