Gedenktafel am Gebäude von GALERIA Kaufhof Wuppertal-Elberfeld enthüllt

Seit dem 17. September 2015 gibt es in Wuppertal ein weiteres Erinnerungszeichen zur Stadtgeschichte: Eine Gedenktafel aus Glas an der Nordfassade (Neumarktstraße) des von Wilhelm Kreis 1912 geschaffenen Kaufhausgebäudes in Elberfeld. Sie erinnert an die große Leistung dies Warenhauspioniers Leonhard Tietz, der sein erstes Geschäft in Westdeutschland im Jahr 1889 in der Herzogstraße im Wuppertal eröffnete. Innerhalb weniger Jahre vergrößerte sich das Unternehmen, so dass bald Niederlassungen in anderen rheinischen Städten und prächtige, repräsentative Monumentalbauten geschaffen wurden, "Tempel des Konsums" und städtebauliche Marken.

Die Gedenktafel erinnert aber auch ausdrücklich an die Ausgrenzung des jüdischen Unternehmens Tietz aus der deutschen Wirtschaft in der Zeit des Nationalsozialismus und kann daher als eines der noch sehr seltenen Dokumente offizieller und öffentlicher Verantwortungsübernahme für die Beraubung der Juden durch die nationalsozialistische Wirtschaft gelten.

Die Begegnungsstätte Alte Synagoge und die GALERIA Kaufhof haben gemeinsam eine Broschüre zur Geschichte des Hauses Tietz veröffentlicht, die im Kaufhof oder in der Begegnungsstätte Alte Synagoge kostenlos erhältlich ist.

BAS_Tietz.pdf