Eine CD ist in Vorbereitung und kann ab sofort bestellt werden

Erhältlich in der Begegnungsstätte Alte Synagoge, 15,00 €

Bestellungen unter 0202-563.2843 oder info@alte-synagoge-wuppertal.de

 

Zur Erinnerung an die so genannte "Reichskristallnacht" und ihre Opfer gab es in Wuppertal am 11. November 2018 ein ungewöhnliches Konzert. Auf dem Programm standen u.a. Kompositionen synagogaler Musik von Hermann Zivi (1867-1943), der von 1898 bis 1928 Kantor und Oberkantor der jüdischen Gemeinde Elberfeld war, Musik der berühmteren Komponisten Louis Lewandowski, Salomon Sulzer und Max Bruch sowie Lesungen von Texten.

Musikalisch orientieren sich die Werke am Geschmack ihrer Zeit. Sie sind geprägt von den Einflüssen evangelischer Kirchenmusik vor allem Mendelssohns und entsprechen den Vorlieben eines bürgerlichen Publikums: Die Musik und ihre Darbietung hatten prächtig und großartig zu sein, wohlklingend und selbstbewusst. Dass sich diese Ansprüche auch jüdische Komponisten zu eigen machten, ist mehr als nur eine Randerscheinung, denn die neue Ausgestaltung des jüdischen Gottesdienstes entsprang einem Reformbedürfnis nach Ästhetisierung, nach Andacht, Erbauung und Ergriffenheit.

Dazu gehörte auch – und das mag heute befremdlich erscheinen – eine nahezu grenzenlose Vaterlandsliebe und tiefe Dankbarkeit gegenüber Deutschland und seinen Herrschern. Huldigungspredigten zu „Kaisers Geburtstag“ wurden nicht nur in den Kirchen erwartet, sondern waren auch in den Synagogen üblich. Den Weltkrieg begrüßten die deutschen Juden als Chance, ihre endlich gewonnene vollständige Gleichberechtigung als Soldaten zu beweisen. Vor diesem Hintergrund ist nachzuvollziehen, dass Hermann Zivi es als Ehre empfinden musste, 1910 mit der Komposition der „Fest-Hymne“ für die Dreihundert-Jahr-Feier der Stadt Elberfeld beauftragt zu werden. Heute könnte dieses Werk Anlass zum Schmunzeln sein. Aber vor dem Hintergrund der Katastrophe wenig später ist es das Dokument eines tragischen Irrtums, der unendlich traurig machen muss.

Ausführende:

Konzertchor der Volksbühne Wuppertal

Andreas Elias Post, Bariton

Jakob Schatz, Violine

Stefan Starnberger, Orgelbegleitung des Chors

Thorsten Pech, Orgelbegleitung der Solisten und musikalische Gesamtleitung

Philipp Schepmann, Lesungen

Die CD wurde maßgeblich gefördert von der Firma KNIPEX, wofür wir Herrn Ralf Putsch herzlich danken!

 

Gefördert wird das Konzert u.a. vom Förderverein des Konzertchors der Volksbühne Wuppertal e.V. und vom Freundeskreis Neue Synagoge e.V.