Bildungsangebote zum Thema Antisemitismus mit Wuppertal-Bezug

Ab sofort stehen neu entwickelte Materialien für die schulische und außerschulische Bildungsarbeit zum Ausleihen zur Verfügung.

Die Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal hat auf der Basis einer über 25-jährigen Erfahrung in der Gedenkstättenarbeit neue und hochwertige Materialien zum Thema „Antisemitismus“ entwickelt.

Unzählige Gesprächen und Diskussionen mit Besucherinnen und Besuchern, mit Jugendlichen und Erwachsenen, mit Gemeindemitgliedern der christlichen Kirchen und der Moscheevereine, mit Lehrinnen und Lehrern und Sozialarbeitern haben deutlich gemacht, wo es Fragen und Diskussionsbedarf gibt. Darauf will das Material antworten.

Behandelt werden unterschiedliche Erscheinungsformen der Judenfeindschaft – vom christlichen Judenhass bis zur aktuellen „Israelkritik“, vom rassistischen „Bild vom Juden“ im 19. Jahrhundert bis zur Dämonisierung im Nationalsozialismus. Häufig zu hörenden Klischees und Vorurteilen werden Fakten gegenübergestellt – ob es sich um Behauptungen zum Israel-Palästina-Konflikt handelt oder um den angeblichen Reichtum der Juden. Das Besondere dieses Materials sind die Wuppertaler Quellen und Dokumente, wie z.B. zur Schändung des jüdischen Friedhofs in Barmen 1992, zum „Skinheadprozess“ 1994 oder zu den Diskussionen über die Einweihung der Synagoge im Dezember 2002.

Das methodische vielfältige Material dient der Diskussion, der Meinungsbildung und der Information. Neben einführenden Texten, Quellen und Dokumenten enthält es Spiele, weiterführende Literatur und Medien – alles komfortabel in einem fahrbaren Rollkoffer verpackt.

Informationen zur Ausleihe:

T 0202-563.2843 | E info@alte-synagoge-wuppertal.de | www.alte-synagoge-wuppertal.de

 

Wir danken dem Rotary Club Wuppertal-Bergisch Land für die großzügige finanzielle Unterstützung bei der Realisierung dieses Projekts!