Juden als Fremd- und Feindbilder

LehrerInnenfortbildung mit Manfred Levy,

Jüdisches Museum Frankfurt am Main

Umfragen zeigen, dass antisemitische Haltungen in der deutschen Bevölkerung nach wie vor vorhanden sind. Antijüdische Ressentiments haben sich im öffentlichen Raum etabliert. „Du Jude“ oder „Judenaktion“ gehören zu den alltäglichen Schimpfwörtern auf deutschen Schulhöfen. 

Alltagsantisemitismus ist keineswegs nur auf rechte Randgruppen oder Extremisten beschränkt, wo damit Gewalt einhergeht. Als Einstellung, als Vorbehalt ist er in der Mitte der Gesellschaft verbreitet.

In dem Vertiefungsangebot werden Motive und Erscheinungsformen anschaulich dargestellt und diskutiert. Auch das Problem des „sekundären Antisemitismus“ bei Jugendlichen, der sich unteranderem in antizionistischer Israelkritik zeigen kann, und der Umgang mit muslimisch motiviertem Antisemitismus werden erörtert.

Zum Abschluss sollen die Möglichkeiten der Prävention und der Umgang mit rassistischen Ressentiments im schulischen Kontext vertieft werden. Ferner ist die Reflexion der eigenen Haltung ein wichtiger Aspekt der pädagogischen Intervention gegen Antisemitismus.

 

 

Manfred Levy, Studium Anglistik und Politik in Mainz. Von 1985 bis 2000 Lehrer und Schulleiter im Rahmen der erweiterten Schulleitung der I. E. Lichtigfeld-Schule (staatlich anerkannte Privatschule der Jüdischen Gemeinde Frankfurt). 2000 bis 2010 Rektor an der Carlo-Mierendorff-Schule (IGS). Seit 2010 Mitarbeiter am Pädagogischen Zentrum des Fritz Bauer Instituts und des Jüdischen Museums Frankfurt.

Arbeitsschwerpunkte: Grundlagen des Judentums, Jüdisches Leben heute, Zeitzeugengespräche, Vermittlungsformen zum Thema Gedenken und Erinnerung an den Holocaust, Judentum und Islam, Antisemitismus und Islamfeindlichkeit, mediale Konstruktion des Anderen.

Beratung Lehrerinnen und Lehrer zur Vermittlung zum Thema Judentum. 

Mitarbeit in der Bildungsabteilung des Zentralrats der Juden in Deutschland.

Extremismusprävention, Transkulturelles Lernen , Museumspädagogik, Ausbildung von Guides für das Jüdische Museum Frankfurt und Mitarbeit an der neuen Dauerausstellung im Jüdischen Museum Frankfurt am Main

 

Eintritt frei