Die Jüdische Kultusgemeinde Wuppertal lädt auf ihren Friedhof ein

Gedenkstein auf dem jüdischen Friedhof am Weinberg (Fotografie: U. Schrader)

Seit 1955 gibt es auf dem Jüdischen Friedhof eine kleine Gedenkstätte für die Opfer des Nationalsozialismus – die erste überhaupt, die in Wuppertal (aber auf einem privaten Gelände) an den Holocaust erinnert. „Dem Gedenken der Opfer des Hasses, der Nachwelt zur Mahnung“, steht dort geschrieben, und in hebräischer Sprache sinngemäß: „Möge sich Gott der Seelen der Geheiligten erinnern, die in der Shoa ums Leben kamen. Gott schweige nicht zu meinem Blut!“

Gemeinsam mit der Öffentlichkeit möchte die Jüdische Kultusgemeinde Wuppertal ihrer Toten gedenken. Um 13 Uhr lädt sie auf den jüdischen Friedhof in Solingen am Estherweg ein.