Ein vergessenes Kapitel der Nachkriegsgeschichte

Jüdische Kulturtage 2019

Vortrag von Hans-Peter Föhrding und Heinz Verfürth

Eintritt: 3,00 €

Nach dem Zweiten Weltkrieg flohen rund 300.000 Juden nach Deutschland flohen und begannen ein neues Leben als Überlebende der Shoah in DP-Lagern unter dem Schutz der Alliierten. Ausgelöst durch antisemitische Exzesse waren sie aus Osteuropa, besonders aus Polen, ausgerechnet ins Land der Täter gekommen. Sie wollten nicht auf Dauer u bleiben, sondern nach Palästina. Vielen gelang das nach der Staatsgründung Israels 1948, andere gingen in die USA. Das Camp Föhrenwald schloss als letztes der weit über hundert DP-Lager Anfang 1957 seine Tore.

Der rote Faden des Buches ist das Schicksal der Lea Waks. In Lodz geboren, überlebte sie das dortige Ghetto. 1946 verließ sie Polen panikartig mit ihrer Familie. Zunächst lebte Lea im DP-Lager Ziegenhain in Hessen, dann mit ihrem Mann Aron und zwei Söhnen in verschiedenen Camps. Diese Lager wurden in Selbstverwaltung geführt, mit Synagogen, Schulen, Ausbildungsstätten, Theatern. Für die Familie Waks dauerte die Lagerzeit ein ganzes Jahrzehnt. 1957 nahm sie die Jüdische Gemeinde in Düsseldorf auf, wo sie drei Jahrzehnte ein Modehaus führten.

 

Bei Rückfragen: Dr. Ulrike Schrader, Tel. 0202-563.2843 |info@alte-synagoge-wuppertal.de