Historischer Rückblick auf den Antisemitismus

Antisemitische Installation auf einer Straße in Wuppertal, 1937 (Fotografie: Klaus Wiescher, Archiv Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal)

Im Rahmen der "Dönberger Vorträge" spricht Dr. Ulrike Schrader, Leiterin der Begegnungssätte Alte Synagoge, an diesem Abend über die Geschichte der Judenfeindschaft mit ihren sich wandelnden Ausprägungen seit dem Mittelalter bis heute. Anhand christlicher Kunst in Malerei und Skulptur, Karikaturen und Fotografie erläutert sie die unterschiedlichen Motive dieser aus- und abgrenzenden Form des Hasses, der sich von Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Homophobie, Frauenfeindlichleit und Islamophobie in spezifischer Weise unterscheidet. Schrader versucht darüber hinaus, ein Begriffsinstrumenatrium für die soziokulturelle und pathologische Denkstruktur bei Antisemiten zu formulieren, das auch für die Diagnose und Bekämpfung dieser gefährlichen Fantasie nützlich sein kann.

Eintritt frei

Eine Veranstaltungsreihe der ev. und kath. Kirchengemeinden  Wuppertal-Dönberg